Tom Bowen

(1916 - 1982)

 

 

"Ich blaube, man lebt sein Erdenleben nur einmal,

daher will ich jede Gelegenheit für gute Taten nützen,

oder Freundlichkeiten gegenüber allen Lebewesen üben.

Ich werde es nicht aufschieben oder vergessen,

weil man kein zweites Mal durch dieses Leben geht."

Spruch in Tom Bowens Praxis   

 

 

 

Tom Bowen wuchs in ärmlichen Verhältnissen in Australien auf und arbeitete schließlich in einem Zementwerk.Er war sehr sportlich und verbrachte viele Stunden bei Fußballspielen, wo er Masseure bei ihrer Arbeit beobachtete. Er begann selbst verletzte Fußballer zu massieren und lernte bei verschiedenen Therapeuten. Bald entwickelte er seine eigene Technik durch Experimentieren. Als seine Frau schwer an Asthma erkrankte, entwickelte er für sie spezielle Griffe, die weitere

 

 

Krankenhausaufenthalte unnötig machten.

   

Tom Bowen war mit seiner Methode so  erfolgreich, dass er zu Spitzenzeiten bis zu 100 Personen täglich behandelte (parallel in mehreren Zimmern). Neben Personen behandelte er auch Tiere.

  

6 Personen - Masseure, Osteopathen oder Chiropraktiker - lehrte er seine Technik vollständig. Einer von ihnen war Oswald Rentsch, dessen Frau Eleonore er erfolgreich von einer schweren Halswirbelverletzung kuriert hatte.

 

Oswald Rentsch gründete 1987 gemeinsam mit seiner Frau Eleonore die Bowen Therapy Academy of Australia und brachte die Technik in ein lehrbares Format. In den folgenden Jahren verbreiteten sie die Bowen-Technik in Amerika, Asien und Europa. 

 

Nach Österreich und Europa brachte die Bowen-Technik 1998 Manfred Zainzinger,  der einige Jahre in Australien gelebt und dort als Bowen-Practitioner gearbeitet hatte. Als Senior-Instructor leitet er heute Kurse im deutschsprachigen Raum. Für ausgewählte Fortbildungskurse kommt auch noch immer das über 80jährige Ehepaar Rentsch nach Europa.